Diabetische Kinder und Jugendliche

Einzelberatungen für Kinder und Jugendliche mit Diabetes

Die Beratungen richten sich an Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes sowie an deren Angehörige. Wenn eine ärztliche Verordnung vorliegt, werden die Leistungen von der Grundversicherung der Krankenkasse rückerstattet:

  • Pflege- und Ernährungsberatung für Kinder, ihre Familien und ihr Umfeld mit regelmässiger Nachkontrolle ab dem Zeitpunkt der Diagnose
  • Informationen an die verschiedenen Kinderbetreuungseinrichtungen: Kitas, Horte, Tagesmütter, ausserschulische Betreuung
  • beim Schuleintritt oder nach der Diagnosestellung Informationen an die Lehrpersonen des Kindes sowie an seine Klassenkameraden
  • Vorbereitungen für Lager oder Schulausflüge in Zusammenarbeit mit der Schule
  • verschiedene Anlässe und Workshops für Kinder und Jugendliche mit Diabetes

Ein neues Tool für Schulkinder mit Diabetes im Kanton Freiburg

Die Diabeteserkrankung eines Schulkindes wirft sowohl für die Schule als auch die Eltern eine ganze Reihe von Fragen auf, wie zum Beispiel: Kann ein Kind sein Znüni mit seinem diabeteskranken Klassenkameraden teilen? Wer erinnert das diabeteskranke Kind daran, vor der Sportstunde zu essen? Wer übernimmt die Notfallinjektion bei akuter Unterzuckerung? Wenn die Lehrperson krank ist, wer sorgt dafür, dass die Stellvertretung über das diabeteskranke Kind informiert ist?

Protokoll zur Aufnahme eines diabeteskranken Kindes (PAD)

Seit dem Jahr 2016 stellt die Fachstelle Gesundheit in der Schule des Kantons Freiburg ein «Protokoll zur Aufnahme eines diabeteskranken Kindes» (PAD) zur Verfügung. Dieses Formular wird zu Beginn des Schuljahres von den Eltern, den Lehrpersonen, der Schulleitung und der Diabetesfachberaterin gemeinsam ausgefüllt. Festgehalten werden Details zur Therapie, Angaben zum Aufbewahrungsort der Medikamente und des Blutzuckermessgeräts, zu den verschiedenen Verantwortlichkeiten sowie den Abläufen, die es bei bestimmten Aktivitäten einzuhalten gilt, etwa im Sport- oder Kochunterricht, bei Ausflügen und Klassenlagern. 

Für Virginie Soldati, Diabetesfachberaterin bei diabetesfreiburg und Initiantin des Projekts, stellt die Einführung des PAD in vielerlei Hinsicht einen grossen Fortschritt dar: «Das Protokoll erhöht nicht nur die Sicherheit des diabeteskranken Kindes, sondern klärt auch die Verantwortlichkeiten und Aufgaben der Eltern und Lehrpersonen.»

Hier gehts zur deutschen Fassung des PAD

Lager für Kinder und Jugendliche

Groupe Romand de Parents d’Enfants Diabétiques (GRPED)

Postfach 658

1401 Yverdon-les-Bains
Tel. 021 845 62 10 oder
Tel. 024 436 27 72

www.grped.ch/

Die Gruppe wird von Freiwilligen geleitet.

 

Fondation Diabète Soleil Enfant

Postfach 158, 1228 Plan-les-Ouates

www.fdse.ch

Die Stiftung organisiert Sommerlager. Es gibt zwei verschiedene Angebote:

  • 7-tägiges Lager für Kinder von 6 bis 13 Jahren
  • 7-tägiges Lager für Kinder von 13 bis 16 Jahren